NDR.de

Stand: 14.02.2017 15:25 Uhr Bundeswehr kann Windräder per Knopfdruck stoppen von Oliver Gressieker

Per Touchscreen können die Fluglotsen der Bundeswehr Windkraftanlagen vorübergehend stilllegen`

Es ist eine Situation, die verheerende Folgen haben könnte: Ein Kampflugzeug der Bundeswehr kehrt von einer Übung zum Militärflugplatz Wittmundhafen zurück und plötzlich befindet sich auf gleicher Höhe ein Kleinflugzeug. Der Pilot kann zwar ausweichen, doch der Schreck sitzt tief, denn die kleine Maschine war vom Fluglotsen auf dem Radar nicht zu erkennen. "Dieses Szenario ist kein Einzelfall, sondern hat sich bereits mehrfach ereignet", sagt der Chef der Flugbetriebsstaffel, Dietmar Lührs, im Gespräch mit NDR.de. "Das war schon ziemlich gravierend."

Fluglotse kann Windräder stoppen Auslöser des Problems sind Windkraftanlagen. "Wir haben festgestellt, dass durch die Bewegung der Rotorblätter über den Windparks Störfelder entstehen, die dazu führen können, dass Ziele im Luftraum bei der Radarkontrolle nicht mehr angezeigt werden", so Lührs. Abhilfe soll jetzt ein neues System mit dem Namen "Flight Manager" schaffen. Es gibt dem Fluglotsen die Möglichkeit, einzelne Windkraftanlagen per Touchscreen kurzfristig abzuschalten, um den Piloten ein sicheres Überfliegen zu ermöglichen. Seit einigen Monaten wird das System in Wittmundhafen getestet. Elf Windkraftanlagen rund um den Fliegerhorst sind mit der entsprechenden Technik ausgestattet worden.

Exakte Auswirkungen noch unklar Das erste Zwischenfazit fällt positiv aus. "Die Funktionsfähigkeit des Systems ist bislang einwandfrei", berichtet Lührs. "Die Windkraftanlagen lassen sich innerhalb weniger Sekunden anhalten und ebenso schnell auch wieder hochfahren." Noch unklar sei allerdings, inwieweit die Störfelder durch das Abschalten tatsächlich eliminiert werden und wie viele Anlagen gleichzeitig abgeschaltet werden müssen. "Im nächsten Schritt brauchen wir dazu verlässliche Daten", so der Oberstleutnant. Aus diesem Grund würden die Fluglotsen derzeit genau protokollieren, ob trotz abgeschalteter Windkraftanlagen weiterhin Ziele auf dem Radar verschwinden oder nicht. Eine